Neuer alter Klang

CNC-Fräsen und 3D Scannen in der Restaurierung

Schon in der Vergangenheit hat die Firma 3D Padelt GmbH häufig mit Museen, Architekten und Automobilrestauratoren zusammengearbeitet, um vernachlässigten oder verschlissenen Objekten neues Leben einzuhauchen. Auch Herr Schulz von Piano-Schulz hat die Vorzüge neuer Technologien für die Restauration von Klavieren erkannt.

Der Familienbetrieb Piano Schulz aus Wiesbaden steht seit 1888 für Stabilität und Klangschönheit im Klavierbau. Neben dem Klavierbau und der Reparatur möchte das Team von Piano-Schulz mit viel Liebe zum Detail alte Klaviere erhalten und somit eine ganze Reihe von Klassikern für die Nachwelt erhalten. Selbstverständlich steht Handarbeit an erster Stelle. Das Instrument wird zerlegt, lose Resonanzbodenrippen verleimt, neu besaitet und lackiert. Reinigen, Schleifen, Polieren, Stimmen, Intonieren … - Alles wird getan, um ein verloren geglaubtes Klavier im alten Glanz erstrahlen und erwartungsgemäß erklingen zu lassen.

Bei den meisten Restaurierungsschritten bleibt die Anwendung von technischen Hilfsmitteln oder gar hochmodernen Maschinen außen vor. Mit größter Sorgfalt und Erfahrung wird die ursprüngliche Qualität manuell zurückgegeben. Doch es gibt kleine technische Raffinessen, die im Restaurationshandwerk bereits seit einigen Jahren genutzt werden. Unter anderem können mit Hilfe des 3D Scanners beschädigte Bauteile digitalisiert, am Rechner bearbeitet und durch CNC-Fräsen dupliziert werden. Doch nicht so schnell, denn so einfach wie es auf den ersten Blick scheint, ist es dann doch nicht.

3D Padelt erstellt schon seit Jahren mit Sachkenntnis und Routine 3D Scans. Das CNC Fräsen kam im Laufe der Zeit ergänzend hinzu und macht den Service zu einer runden Sache. Beim 3D Scannen wird das Objekt Stück für Stück digitalisiert. Häufig ist es nicht möglich, den Gegenstand vollständig zu erfassen, da Hinterschnittigkeiten oder bereits fehlende Bereiche am Original eine Komplettaufnahme unmöglich machen. Nun kommt das Reverse Engineering zum Einsatz. Dabei werden die Daten in ein Modell überführt, das keinerlei schadhafte oder fehlende Flächen enthält. Bei diesem Arbeitsschritt ist die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden ausschlaggebend für das perfekte Ergebnis. Im letzten Teil des Prozesses wird gefräst. Je nach Größe, Form und Material fällt die Wahl auf eine 3-Achs- oder 5-Achs-Fräse.

Da fragt sich mancher bestimmt, ob nun auch im Restaurierungshandwerk moderne Maschinen die Arbeit des Menschen ersetzen? Ganz klar – Nein: Das Digitalisieren kann helfen, Altes zu erhalten, indem die Daten archiviert werden und jederzeit abrufbar sind. Undeutliche Fotografien und Zeichnungen müssen nicht mehr als Grundlage für Restaurierungen herangezogen werden, was die Arbeit um ein Vielfaches erleichtert. Piano-Schulz nutzt regelmäßig das CNC-Fräsen, um einen neuen Stimmstock für ein Klavier anfertigen zu lassen. Die Daten existieren bereits und das Fräsen ist in kürzester Zeit erledigt.

Der Restaurator fügt mit Sachkenntnis alles zu einem Ganzen. Hier wird mit Hingabe und Gefühl das Schöne und Einzigartige vergessener Objekte ans Tageslicht befördert.

Padelt 3D Systeme

Die 3D Padelt GmbH mit Sitz in Strausberg bietet mittelständischen Kunden der Metall- und Kunststoffverarbeitung, Unternehmen aus der Zulieferindustrie sowie Systemherstellern aus der Medizintechnik und dem Automobilbau Dienstleistungen für 3DScannen, 3D-Vermessung, Reverse Engineering, 3D-CADKonstruktionen und für die Qualitätskontrolle – insbesondere für den Soll-Ist-Vergleich zwischen dem gefertigten Teil und den CAD-Daten – an. Die Dienstleistungen werden aber auch von Kunden aus Architektur und Kunst genutzt. 3D Padelt beschäftigt acht Mitarbeiter.

 

Weitere Informationen für Anwender:

Steffen Padelt
3D Padelt GmbH
Müncheberger Straße 7
15344 Strausberg (bei Berlin)
Tel. 0 33 41 / 31 28 93
info@3dpadelt.de
www.3dpadelt.de

 

Zurück zur Übersicht