3D Röntgenscannen durch Computertomographie

 

Das System

Für die 3D Computertomographie wird das zu scannende Objekt zwischen Röntgenquelle und Detektor auf einem Drehteller fixiert.

Durch Drehung des Objektes entstehen Aufnahmen unterschiedlicher Perspektiven. Davon wird eine Serie von Röntgenbildern erzeugt. Im Computer wird aus diesen Röntgenbildern anschließend der hochgenaue 3D Datensatz rekonstruiert. Das erzeugte 3D Modell besteht aus Volumenelementen. Der Grauwert eines Volumenelements ist charakteristisch für das Material an der entsprechenden Stelle.

Durch die Variation des Abstandes von der Röntgenquelle zum Objekt können entsprechend der Strahlenoptik beeindruckende Vergrößerungen bei der Messung erzielt werden. Hierdurch ist es möglich, die Geometriedaten auch für Kleinstteile extrem genau zu erfassen.

 

Zurück